Privlaka

Privlaka befindet sich in mitten von Norddalmatien. Im Nordosten bezaubert die Königsstadt Nin und im Nordwesten die Insel Vir. Die Nähe und der Einfluss von Zadar machen Privlaka zu einer der Küstenperlen des Bezirks von Zadar. Die Halbinsel Privlaka alleine ist 7 Kilometer lang und 4 Kilometer breit.
Zum Ort kommt man leicht mit dem Fahrzeug, ist nur zwanzig Kilometer von Zadar entfernt, dem Hauptzentrum der Region, das aber hervorragend mit ganz Kroatien verbunden ist, und am schnellsten kommt man zum Ort mit der Autobahn A1 in Richtung Zagreb – Split, und dann geht man am Knotenpunkt Maslenica oder Posedarje von der Autobahn runter und fährt die Bundesstraße nach Zadar weiter. Aus der Richtung Rijeka fahren Sie dann die Adriatische Küstenstraße entlang. Vom Flughafen in Zadar ist der Ort 23 km entfernt.

txt-img-privlaka-map
txt-img-privlaka-weather

Klima

Privlaka hat ein mildes, mediterranes Klima. Die Sommer sind heiß und warm und die Winter zum größten Teil mild. Während des Sommer weht der westliche Wind Maestral, der die Tage angenehmer und die Hitze erträglicher macht. Der charakteristische Nordwind Bura weht im Winter, wobei die Temperatur auch Minusgrade erreichen kann. Privlaka und seine Umgebung genießen die Wärme von Sonnenschein und das angenehme Gefühl sonniger Tage. Privlaka hat über 2540 Sonnenstunden pro Jahr. Die Meerestemperatur im Sommer beträgt 25 bis 27 Grad.

Geschichte

Privlaka wird in Schriften zum ersten mal im Jahr 1926, als ein Ort der Weingüter erwähnt. Seit Generationen ist er an das Meer, die Seefahrt und das Fischen gebunden.
Zwischen den angebauten Feldern und der unberührten Natur befinden sich die katholischen Denkmäler. Bedeutend sind die Überreste der Kirche der heiligen Kata aus dem 14. Jahrhundert und die Kirche des heiligen Vid aus dem 14. Jh., dem Schutzheiligen der Apotheker, Tänzer und Schauspieler. Die Kirche wurde vollkommen erhalten und in ihr wird noch immer im Juni, am Tag des Schutzheiligen, der Gottesdient ausgeführt. Besichtigt werden können auch die Kirche der heiligen Barbara, die in der Zeit des Heimatkrieges erbaut wurde und die Bezirkskirche, die Kirche der Geburt der heiligen Jungfrau Marija aus dem 19. Jh. Die Kirche zählt zu den schönsten Beispielen für klassizistische Architektur in Dalmatien.

Neben den religiösen Denkmälern wurden auch die Brunnen von Privlaka erhalten. Sie waren Wasserquellen und Lebensquellen. Sie waren Zeugen der harten und der Fischerarbeit der Einwohner, sie lauschten Geschichten und hüteten Liebesgeheimnisse. Heute sind 12 solcher Brunnen erhalten worden. Der bekannteste ist der Brunnen Sokolar der mit einer bekannten Legende verbunden ist.

txt-img-privlaka-1
txt-img-privlaka-beach

Strände

Reich an langen Sandstränden, dem sauberen und klaren, azurblauen Meer, vielen seichten Sandbuchten und der Schlammerde mit heilenden Eigenschaften, ist Privlaka wie geschaffen für den Familientourismus.
Die Wassertemperatur des Adriatischen Meers bei Privlaka beträgt um die 22 bis 25 °C im Sommer und 5 bis 15 °C im Winter. Die Klarheit und Bläue des Meeres ist hier hervorragend im Vergleich mit anderen Meeren, und das Meer ist bis zu einer Tiefe von 56 Metern klar. Der Salzgehalt beträgt 38%, der über dem Weltdurchschnitt liegt. Die Meeresströmungen sind nicht zu stark. Das Meer im Ort Privlaka ist besonders und einzigartig wegen seinem Reichtum an Leben, seiner Reinheit und Klarheit sowie der reich zergliederten und dynamischen Landschaft.
Privlaka ist ein bekannter Surfort. Der Ortsteil von Privlaka, Sabunike genannt, ist neben Bol na Braču wegen des Fahrtwindes, der vom Gebirge Velebit kommt, die bekannteste Surfdestination, was Privlaka damit zur einem noch attraktivieren Urlaubsort für diejenigen macht, die gerne Aktivtourismus und Wassersportarten wollen.
Das Hotel selbst liegt im Ortsteil Škrapavac, der weitaus für seine wunderschönen langen Sandbuchten bekannt ist. An der Nordseite wird er von hohen, steilen Hügeln vor dem starken Wind Bora geschützt und ist gleichzeitig offen für den angenehmen und milden Mistral. Wie auch die anderen Badestrände in Privlaka sind auch die Buchten in Škrapavac wie geschaffen für Kinder und den Familientourismus.

Schwarze Schlammerde in Privlaka und Nin

Frische Luft und die schwarze Schlammerde machen diesen Ort auch attraktiv für die Menschen, die Gesundheitsprobleme wie Asthma, Rheuma, Arthritis usw. haben. Die Schlammerde (Peloid) wurde für gesundheitliche Zwecke schon zur Römerzeit verwendet und findet auch noch heute ihre Anwendung. Wichtig ist zu erwähnen, dass der Schlamm eins der seltensten Ökosysteme sogar in der Welt ist, und wegen seiner Heilkraft wird er für die wirksame Behandlung von Rheuma- und Hautkrankheiten verwendet. Der Schlamm wird auf die erkrankte Stelle aufgetragen und man lässt ihn trocknen und aushärten. Nach einer Stunde oder zwei, wird der Schlamm mit Wasser oder im Meer abgewaschen. Neben der Schlammtherapie können in Privlaka im Rahmen der Therapie auch andere Formen der Behandlung angewandt werden. Die Gäste haben auch die Möglichkeit, sich mittels der Meeressand-Therapie, der Wasserheilmethode, der Thermotherapie sowie der Peloidtherapie behandeln zu lassen. Diese Form der Behandlung eignet sich am besten für Menschen, die unter Krankheiten des lokomotorischen Systems und des Muskelsystems leiden, und dabei werden drei repräsentative Verwendungszwecke hervorgehoben: die Behandlung von chronischem Rheuma, rheumatischen Entzündungsprozessen und Schuppenflechte, “die Krankheit des modernen Menschen”.
Von der Heilkraft des Schlamms in Privlaka und der Umgebung wussten schon die alten Römer, aber außer dem schwarzen Schlamm aus Privlaka ist auch der Schlamm aus Nin bekannt, der nur 6 km von Privlaka liegt. Heute stellt die Schlammerde eine wichtige touristische Attraktion für Privlaka dar, was zusätzlich diesen Urlaubsort interessanter macht.

txt-img-privlaka-beach-1

Nin

Die Königsstadt Nin liegt 5 km nordwestlich von Petrcane, beziehungsweise 14 km von Zadar entfernt. Die Altstadt liegt auf einer natürlichen Sandbank mit einem Durchmesser von nur 500 Metern, und ist mit dem Festland durch zwei steinerne Brücken verbunden. Im Norden, Süden und Westen ist sie von bekannten langen Sandstränden umkreist und im Osten erstrecken sich Salzfelder. Es ist eine Stadt antiker Vergangenheit von über 3000 Jahren, somit zählt sie zu den ältesten Städten an der östlichen Küste der Adria . Gegründet haben sie die Liburner im 9. Jahrhundert v. Chr. als ihr See- und Handelszentrum. Der alte Hafen Aenona befand sich auf dem Gebiet auf dem heute die ausgebaute und moderne Ferien-Appartments-Siedlung und Camp Zaton Holiday Resort mit der großen Discothek Saturnus befinden. Auch heute noch sind im Meer vor den Stränden die Reste historischer Bauten aus dem 1 Jhd. n.Chr. zu sehen. Im römischen Zeitalter wurde Aenona ein wichtige Gemeinde. In der Nähe von Zaton sollte jeder die pre-romanische Kirche Sv. Kriz bzw. die kleinste Kathedrale der Welt besuchen mit dem interessanten frühmittelalterlichen kreuzförmigen Grundriss und Kuppel. Die Ruinen des größten antiken Tempels auf der östlichen Seite der Adria stammen aus dieser Zeit (1 Jhd.), bekannt sind auch die Mosaikböden reicher Häuser in römischen Bauten im Zentrum der Insel, monumentale Statuen römischer Kaiser des zentralen Forums usw. Nin ist auch die Wiege kroatischer Geschichte. Es war das erste politische, religiöse und kulturelle Zentrum des mittelalterlichen Kroatiens. Nin ist die älteste kroatische gekrönte Königsstadt. Sie war immer oder zeitweise der Sitz kroatischer Herrscher und der Fürsten Viseslav, Trpimir und Branimir sowie der Könige Tomislav, Petar Kresimir IV und Zvonimir.

txt-img-nin
txt-img-zadar

Zadar

Gelegen im Herzen der Adria, ist Zadar der urbanistische Sitz von Norddalmatien und administratives, wirtschaftliches, kulturelles und politisches Zentrum der Region mit 75.000 Einwohnern. Die Küste ist extrem zerklüftet, die Inseln und die unberührte Natur locken viele Seeleute an. Der Archipel zählt 24 größere und um die 300 kleinere Inseln und Riffs, und in der näheren und weiteren Umgebung befinden sich drei Naturparks- Telascica, Sjeverni Velebit und Vransko jezero und fünf Nationalparks- Paklenica, Plitvicka jezera, Kornati, Krka und Sjeverni Velebit. Durch dies alles zählt Zadar und Umgebung zur Spitze des touristisches Angebots Kroatiens.

Die Stadt ist besonders interessant für Liebhaber historischer Denkmäler sowie des kulturellen, künstlerischen und architektonischen Erbe. Die Stadt Zadar ist ein lebendiges Denkmal umkreist mit historischen Mauern, Schatzkammer archäologischer und historischer Schätze der Antike und des Mittelalters, Renaissance, aber ebenso von vielen erstklassigen zeitgenössischen architektonischen Errungenschaften wie der ersten Meeresorgel der Welt. Als das Bildungs- und Universitäts- Zentrum der Region, lebt Zadar ein pulsierendes Leben welches am besten bei einem Spaziergang durch die zahlreichen malerischen Gassen und Läden des historischen Zentrums der Stadt, zu spüren ist.

NP KORNATI

Im mittleren Teil der kroatischen Adria liegt eine arteigene und anhand Vielem besondere Inselgruppe genannt Kornati. Aufgrund der ausnehmenden landschaftlichen Schönheiten, der interessanten Geomorphologie, der großen Gliederung der Küstenlinie und der besonders reichen Biozönose des Meeres-Ökosystems wurde im Jahr 1980 der größte Teil des Aquatoriums der Kornaten zum Nationalpark ernannt.

Heute nimmt der NP eine Fläche von etwa 220 km2 ein und umfasst insgesamt 89 Inseln, Inselchen und Felsen mit ungefähr 238 km Küstenlinie. Außer dieser, relativ großen, Zahl an Inseln bildet der Festlandteil des Parks nur etwas weniger als ¼ der Gesamtfläche, während der Rest das Meeres-Ökosystem ist.

“Am letzten Tag des Schaffens wünschte sich Gott, sein Werk zu krönen und erschuf die Kornaten aus Tränen, Sternen und Atem” (George Bernard Shaw)

txt-img-kornati-1
txt-img-plitvice-1

NP Plitvice

Der schönste und bekannteste kroatische Nationalpark welcher sich auf der Liste des Weltnaturerbes der UNESCO befindet.
Herrliche Waldlandschaften die sich zwischen den Gebirgen Mala Kapela und Pljesivica verteilen dazugehörend sechzehn Seen welche durch zahlreiche attraktive Wasserfälle miteinander verbunden sind. Zwei der größten und höchstgelegenen Seen, Proscansko Jezero und Kozjak, befinden sich 639m über dem Meeresspiegel: die niedrigeren Seen befinden sich unter dem 136 m hohen Kalksteinwasserfall, von dem aus sich der wunderschöne Fluß Korana erstreckt. Das Gebiet umfasst ebenfalls das unberührte Waldreservat Corkova Uvala der Lebensraum für 120 Vogelarten bietet, die zahlreichen Höhlen und versteckte Ausläufer machen diese Landschaft einzigartig und noch interessanter. Wegen des Gebirgsklimas sind die Berge, Wälder, Seen und Wasserfälle von November bis bis März vereist und mit Schnee bedeckt. Dieser Park bietet auch nach europäischen Maßstäben die wahrscheinlich schönsten Fahrrad- und Spazierwege. Die Besichtigung des Parks ist auch mit dem Kanu möglich, aber für dies ist eine spezielle Erlaubnis notwendig.

NP Paklenica

Nationalpark an der Südseite des Velebits, das größte Gebirgsmassiv in Kroatien.
Die Reihe der Schluchten von Velika und Mala Paklenica verursachen sicherlich jedem der sie besucht Ehrfurcht und dies nicht nur beim ersten mal. Nicht weit entfernt von den erstklassigen Stränden des Velebit- und Zadar-Bereichs, steht die unberührte Wildnis dunkler Schluchten, atemberaubender Wälder und endemischer Pflanzen und Tierarten welche diesen Park zu den attraktivsten Naturgebieten des Mediterrans einstuft. Velika Paklenica ist ein echtes Bergsteigermekka, während Liebhaber der Speleologie die Höhlen Manita pec und Modra spilja anziehen, im Ort Rovanjska gleich am Nationalpark. Ein steinerner Weg führt zu dem Eingang des Parks, und dann weiter durch die Passage bis zum Bergsteigerheim mit 6 km Länge. Direkt am Eingang zum Park befinden sich bekannte Treffpunkte für Free-Climbern mit einigen erstklassigen Felsen zum klettern. Der Besuch von Mala Paklenica mit seiner ungezähmten karstigen Wildnis ist nur erfahrenen Bergsteiger zu empfehlen. Paklenica ist auch bekannt durch die Aufnahmen der Filmreihen Winnetou in den siebziger Jahren, die zum größten Teil dort gedreht wurden.

txt-img-paklenica-2

Fotogalerie